Auf welchen Systemen wird I2P laufen? (Link)

Obwohl I2P laut Berichten auch auf älteren PCs wie ein Low-End Pentium II mit 64 MB of RAM, haben Sie ein viel besseres Ergebnis auf einem Pentium III (oder besser) mit 128 MB RAM (oder mehr). Eine Tabelle mit Performance Vergleichen der verschiedenen JRE kann auf folgender Seite betrachtet werden https://trac.i2p2.de/wiki/java, in kurz: alles ist möglich, benutzen Sie Sun/Oracle Java oder OpenJDK.

I2P wurde auf Windows, Linux, FreeBSD (beachten Sie die Hinweise weiter unten), OSX und OpenSolaris. An einer Umsetzung auf die Android Plattform wird gearbeitet.

Ich glaube, ich habe eine Fehler gefunden. Wo kann ich diesen melden? (Link)

Hier einige Adressen, wähle eine oder mehrere.

Bitte die relevanten Informationen vom Router und Wrapper Logfile anfügen.

Sie vermissen viele Adressen in Ihrem Adressbuch. Was sind gute Subscription Links? (Link)

Die Standard Bezugsquelle ist http://www.i2p2.i2p/hosts.txt, welche selten aktualisiert wird. Wenn Sie keine weitere Bezugsquelle eingetragen haben, werden Sie öfter "Jump" Links benutzen müssen, dieses wird mit der Zeit lästig.

Hier sind einige weitere öffentliche Subskriptions Links. Sie können einen oder mehr in Ihre SusiDNS Subscriptionsliste hinzufügen. Sie müssen nicht alle hinzufügen, diese synchronisieren sich regelmässig untereinander. Diese Links nutzen eine cgi-bin Anwendung mit mehreren unterschiedlichen Strategien um die Anzahl mehrfach eingereichter Adressen zu minimieren und damit die Effizienz zu steigern. Beachten Sie bitte, das das Beziehen eines hosts.txt Services ein Akt von "Vertrauen" darstellt, da ein böshafter Subskriptionslink Ihnen falsche Adressen senden kann. Überlegen Sie sich somit bitte vorher, ob Sie einen dieser Links vertrauen. Die Betreiber dieser verschiedenen Services haben unterschiedliche Regeln zum Auflisten der Hosts. Eine Auflistung der Services hier stellt keine Befürwortung aller Links der Services dar.

Was passierte mit *.i2p.net? Was passierte mit jrandom? Ist I2P tot? (Link)

Jrandom war der Hauptentwickler von I2P und Syndie für mehrere Jahre. Wir wissen nicht ob und falls ja, wann er zurück kommen wird. Die *.i2p.net Domain ist nicht funktional nach einem Stromausfall im Rechenzentrum.

Sschaue auf diese Seite für Jrandoms Abschiedsnachricht und weitere Informationen zur Migration von *.i2p.net zu dieser Webseite.

I2P wird aktiv weiter entwickelt.

Mein Router nutzt viel zu viel CPU?!? (Link)

Es gibt viele Gründe für hohe CPU Last. Hier ist eine Kontrolliste:

  • Benutzen Sie nach Möglichkeit OpenJDK oder Sun/Oracle Java, soweit es für Ihr System verfügbar ist. Sie können Ihre installierte Java Version mit dem Befehl java -version in einer Kommandozeile/Shell überprüfen. Andere Java Implementationen tendieren dazu, langsamer zu sein.
  • Nutzen Sie einen Bittorrent Klienten über I2P? Versuchen Sie die Anzahl an Torrents oder die Bandbreitenlimits zu verringern, oder schalten Sie diesen komplett aus, um zu sehen, ob dieses hilft.
  • Sind Ihre Bandbreitenlimits zu hoch? Es ist möglich, das zu viel Traffic durch Ihren I2P Router geht und er überlastet ist. Versuchen Sie, den geteilten Bandbreitenanteil auf der Konfigurations Seite zu verringern.
  • Stellen Sie sicher, das Sie die aktuellste Version von I2P nutzen um die Vorteile von besserer Performance und weniger Fehlern zu geniessen.
  • Wurde genug Speicher für I2P reserviert? Schauen Sie den Speichergraphen an auf der Graphenseite und sehen Sie, ob der Speicherverbrauch zu hoch ist &mdash die JVM die meiste Zeit mit dem Aufräumen des Speichers beschäftigt ist. Erhöhen Sie den Wert wrapper.java.maxmemory in der Datei wrapper.config.
  • Ist die CPU Last einfach höher als Sie dachten oder für eine längere Zeit bei 100% ? Wenn Sie blockiert ist, könnte es ein Bug sein. Bitte schauen Sie in die Logfiles für weitere Hinweise dazu.
  • Sie können die Java-basierte BigInteger Bibliothek anstelle der nativen Version nutzen, besonders wenn Sie eine neue oder ungewöhnliche Betriebssysteme oder Hardware (OpenSolaris, mipsel, etc.) benutzen. Schauen Sie auf der jbigi Seite nach für Anleitungen zur Diagnose von Probleme, erstellen der Bibliothek und Testmethoden.
  • Wenn ihre jbigi Bibliothek problemlos funktioniert, ist der größte Nutzer der CPU wahrscheinlich die Bandbreite der weitergeleiteten Tunnel. Diese nutzt die CPU, da in jeden Hop eine Schicht der Verschlüsselung dekodiert wird. Sie können diese Bandbreite auf 2 Arten reduzieren - zum einen durch Reduzierung der geteilten Bandbreite auf der confignet.jsp Seite, oder durch setzen von router.maxParticipatingTunnels=nnn auf der configadvanced.jsp Seite.

Ihnen sind manche Inhalte äusserst zuwider. Wie können Sie verhindern, das Sie diese verteilen, speichern oder abfrufen? (Link)

Hmm. I2P ist ein anonymes Netzwerk, somit ist dieses Thema schwer zu lösen. I2P ist für jeden aufgebaut und nicht zum zensieren von ein paar/allen Daten. Der Beste Weg um deinen PC frei von (verschlüsseltem) Material, welches Du nicht magst, zu halten, ist I2P nicht zu nutzen. Die Redefreiheit für jeden (Freedom of Speech) hat gewisse Kosten, die wir akzeptieren müssen. Aber lass uns die Frage in 3 Teilen beantworten:

  • Verteilung - Der gesamte Verkehr auf I2P ist in mehreren Schichten verschlüsselt. Keiner kennt den Nachrichteninhalt, Quelle oder Ziel. Sämtlicher Verkehr wird nur im I2P Netzwerk verteilt, Sie sind kein Ausgangsknoten (Ausgangsproxy). Ihre einzige Alternative ist keinen Verkehr weiterzuleiten, indem Sie die geteilte Bandbreite oder die maximalen Participating Tunnel auf 0 setzen (siehe oben). Es wäre schön, wenn Sie dieses nicht machen, Sie sollten dem Netzwerk durch weiterleiten von Nachrichten anderer I2P Nutzer helfen. Mehr als 95% der Nutzer machen dieses.
  • Speicherplatz - I2P ist kein verteiltes Dateisystem mit Datenspeicher. Sie denken vielleicht an Freenet. Auf Ihrem Computer werden keine Daten fremder Leute gespeichert durch das Nutzen von I2P.
  • Zugang - Falls Eepsites existieren, die Sie nicht mögen, besuchen Sie diese einfach nicht. Oder benutzen sie einen filternden Webproxy wie z.B. Privoxy oder eine andere Art eines "Netzkindermädchens".

Meine active Peers / known Peers / Participating Tunnel / Verbindungen / Bandbeite ändern sich stark! Ist irgendwas kaputt? (Link)

Nein, das ist normal. Alle Router passen sich dynamisch an die sich veränderne Netzwerkbedingunen und Anforderungen an.

Ihr Router ist für einige Minuten aktiv und hat keine oder wenige Verbindungen (Link)

Sie müssen gegebenfalls ihren I2P Router reseeden. Mit aktuellen I2P Versionen schauen Sie auf http://localhost:7657/configreseed nach und klicken Sie auf den Änderungen speichern und Reseed beginnen Knopf.

Die Reseed URL wurde vor einigen Jahren geändert. Falls dieses Ihre erste Installation mit einer wirklich alten Version (0.6.1.30 oder älter), oder Sie I2P eine sehr lange Zeit nicht gestartet haben, müssen Sie die URL ändern und dann auf den "Reseed" Knopf in der Konsole klicken um andere Router zu finden. Nachdem ihr Router funktioniert, fügen Sie auf configadvanced.jsp die Zeile i2p.reseedURL=http://netdb.i2p2.de/ ODER i2p.reseedURL=http://i2pdb.tin0.de/netDb/ (beide sollten funktionieren) an, klicken Sie dann auf "Anwenden" und dann den "Reseed" Link auf der linken Seite.

Dieses funktioniert ab Version 0.6.1.27 oder aktueller. Ab Version 0.6.1.31 oder aktueller benötigen Sie dieses eher nicht. Wenn Sie eine Version 0.6.1.26 oder früher nutzen, folgen Sie den unten stehenden manuellen Reseed Anleitungen oder installieren Sie die aktuelle Version. Eine mögliche Alternativmethode ist das anfügen von wrapper.java.additional.5=-Di2p.reseedURL=http://netdb.i2p2.de/ zu ihrer Wrapper.config Datei, den I2P Router komplett beenden,anschliessend neu starten und auf "Reseed" klicken. Lassen Sie es uns wissen, ob dieses funktioniert.

...aber Sie sollten *wirklich* auf die aktuelle Version upgraden

Mein Router hat sehr wenige aktive Peers, ist das OK? (Link)

Hat ihr Router mehr als 10 aktive Peers ist alles OK. Änderungen in Versionen 0.6.1.31 und 0.6.1.32 haben die Effizienz des Routers verbessert und so effektiv die Anzahl aktiver Peers reduziert . Der Router sollte jederzeit Verbindungen zu einigen Peers aufrecht erhalten. Der beste Weg um "gut im Netzwerk verbunden" zu bleiben ist mehr Bandbreite zu teilen.

Ist mein Router ein "Exit Node" ins reguläre Internet? Dieses möchte ich nicht. (Link)

Nein. Im Gegensatz zu Tor, sind "Ausgangsknoten" oder "Ausgangsproxies" kein integraler Teil des Netzwerkes. Nur Freiwillige, die explizit eine separate Anwendung aufsetzen, leiten Daten ins reguläre Internet weiter. Es gibt nur sehr, sehr wenige davon.

Ich kann keine normalen Internetseiten über I2P erreichen. (Link)

Siehe oben. Es existieren nur sehr wenige "Ausgangsproxies", diese sind kein integraler Bestandteil des Netzwerkes und können inaktiv sein. Hinzu kommt, das die alten Ausgangsproxies squid.i2p, true.i2p und krabs.i2p verschwunden sind. Der einzige Ausgangsproxy zur Zeit ist false.i2p. Um diesen zu nutzen, ändern Sie die I2ptunnel Einstellungen für den eepProxy und setzen Sie die Ausgangsproxy-Liste auf 'false.i2p' (nur diesen). Dann stoppen und starten Sie den eepProxy neu. Falls dieses nicht funktioniert, ist der Ausgangsproxy nicht aktiv. Dieses ist kein Fehler von I2P. Falls Sie vor allem anderen anonym Webseiten aus dem regulären Internet betrachten möchten, sollten Sie Tor probieren (oder das Orchid Plugin).

Ich kann keine https:// oder ftp:// Seiten ü I2P besuchen. (Link)

Innerhalb von I2P gibt es keinen Bedarf für HTTPS, da sämtlicher Transfer End-Zu-End verschlüsselt ist. FTP ist aus tecchnischen Gründen nicht unterstützt.

Es gibt keine FTP-"Ausgangsproxies" ins Internet—es mag sogar unmöglich sein eines aufzusetzen. Jede andere Art von Ausgangsproxy kann funktionieren, sobald dieser mit einem Standard Tunnel erstellt wird. Falls Sie einen Ausgangsproxy erstellen möchten, erforschen Sie sorgfältig die möglichen Risiken. Die I2P Gemeinschaft kann Ihnen möglicherweise bei technischen Aspekten helfen, fragen Sie ruhig.

Wie schon mehrmals oben genannt, jeder vorhandene Ausgangsproxy ist kein Kernbestandteil des Netzwerkes. Diese sind Dienste von verschiedenen privaten Leuten und können jederzeit aktiv oder inaktiv sein.

Aktualisierung: Dank der Arbeit von h2ik gibt es nun einen von I2P nutzbaren HTTPS-Ausgangsproxy. Seit der I2P Version 0.8.4 ist dieser Tunnel standardmäßig eingerichtet. Falls der HTTPS-Ausgangsproxy nicht in Ihrer I2P Version vorhanden ist, können Sie diesen einfach mit folgender Anleitung anlegen:

  1. Öffnen Sie den I2P Tunnel Manager. Scrollen Sie bis zum Ende herunter.
  2. Wählen Sie CONNECT aus dem Neuen Klienten Tunnel Drop Down Auswahlrequester und klicken Sie auf Erzeugen
  3. Benennen und beschreiben Sie den neuen HTTPS-Tunnel auf der neuen Seite wie es ihnen beliebt. Der Zugriffs Punkt ist ihr lokaler Port für den neuen HTTPS-Proxy, empfohlen ist 4445. Ausgangsproxy sollte die .i2p Adresse des Ausgangsproxies sein, die auch HTTPS unterstützt. Sichten Sie dazu das Posting von h2ik im forum.i2p nach der korrekte Adresse. Stellen Sie sicher, das sowohl Geteilter Klient,verzögertes Verbinden als auch Auto Start aktiviert sind. Weitere Optionen sollten unverändert bleiben. Klicken Sie auf Speichern, im Tunnel Manager starten Sie den Tunnel mit einem Klick auf den "Start" Knopf neben ihrem neuem Tunnel.
  4. Klicken Sie sich in Firefox durch bis zu diesem Menu: Tools>Optionen>Erweitert>Netzwerk>Einstellungen. Deaktivieren Sie den Punkt Diesen Proxy für alle Protokolle nutzen und setzen Sie den SSL proxy auf: localhost:4445.
  5. Fertig.

Ist es sicher, einen Ausgangsproxy zu benutzen? (Link)

Diese Frage können nur Sie beantworten, da die korrekte Antwort auf Ihr Verhalten, Ihr Bedrohungsszenario und Ihr Vertrauen in den Ausgangsproxy-Betreiber basiert.

Wie auch Tor verschlüsselt I2P nicht auf magische Weise das gesamte Internet. Sie sind der Gefährdung des Mitlesens ihrer Daten durch den Ausgangsproxy-Betreiber ausgesetzt. Die Tor FAQ erklären dieses sehr gut.

Zusätzlich gilt zu beachten, das Sie damit möglicherweise verwundbar für eine ID Kollision zwischen dem Ausgangsproxy-Betreiber und den Betreibern weiterer I2P-Dienste sind, sobald Sie die gleichen Tunnel ("geteilte Klienten") nutzen. Dazu gibt es eine weitere Diskussion im zzz.i2p Forum.

Wie erreichen Sie IRC, BitTorrent oder andere Services im normalen Internet? (Link)

Solange kein Ausgangsproxy für den von Ihnen gewünschten Server konfiguriert ist, kann dieses nicht funktionieren. Es existieren nur 3 Arten von derzeitig funktionierenden Ausgangsproxies: HTTP, HTTPS und E-Mail. Beachten Sie, das es keinen SOCKS-Ausgangsproxy gibt. Falls Sie diesen Service benötigen, versuchen Sie bitte Tor.

Sind die meisten Eepsites im I2P-Netzwerk nicht erreichbar? (Link)

Falls Sie alle Eepsites, die jemals erstellt wurden, betrachten, ja, die meisten sind aus. Benutzer und Eepsites kommen und gehen. Ein guter Startpunkt in I2P ist das Kontrollieren welcher der Eepsites aktiv sind. http://identiguy.i2p.xyz verfolgt den Status aktiver Eepsites.

Wie kann ich meine eigene Eepsite einrichten? (Link)

Klicken Sie auf den Webseiten Link ganz oben in der Router Konsole für Anleitungen.

Warum ist I2P so langsam? (Link)

Warum sind Downloads, Torrents, Webseiten und alles andere so langsam in I2P? Die Verschlüsselung und das Routing im I2P Netzwerk fügen eine nicht unerhebliche Menge an Overhead hinzu und begrenzen die Bandbreite. Anonymität gibt es nicht kostenlos.

Zusätzlich sollten Sie wie andere auch ihre Bandbreitenlimits anpassen. Zwei essentielle Einstellungen dazu sind die ein- und ausgehende Bandbreitenlimits auf der Konfigurationsseite. Mit der Standardeinstellung von 32 KB/sec bekommen Sie bestenfalls Raten von 15-20 KB/sec Datentransfer in I2PSnark. Erhöhen Sie diese Werte (aber bleiben Sie innerhalb ihrer Limits der Internetanbindung), dieses erhöht auch die möglichen Transferraten in I2PSnark und anderen Anwendungen.

Haben Sie auch ausreichend geteilte Bandbreite konfigiguriert um participating Tunnel durch Ihren Router zu erlauben? Glauben Sie es oder nicht, participating Transfer hilft ihrem I2P Router dabei, gut im Netzwerk integriert zu sein und somit auch Ihnen bei den Transferraten.

I2P ist noch nicht fertig. Eine Menge Verbesserungen und Fehlerbehebungen werden nach und nach integriert. Global gesprochen hilft es Ihnen bei der Performance, immer die aktuelleste Version zu nutzen. Falls Sie es noch nicht installiert haben, installieren Sie die aktuelle Version.

Bittorrent / I2PSnark / Azureus I2P Plugin Fragen? (Link)

Schauen Sie in der I2P Bittorrent FAQ nach

Wie verbinde ich mich mit dem IRC innerhalb von I2P? (Link)

Ein Tunnel zu den zentralen IRC Servern innerhalb von I2P, Irc2P, wird bei der Installation erstellt (siehe I2PTunnel Konfigurationseite) und dieser wird beim Router Start automatisch gestartet. Zur Verbindung mit dem IRC Servern, verbinden Sie ihren IRC Klienten mit dem Server localhost/6668. Bei XChat-artige IRC Klienten erstellen Sie ein neues Netzwerk mit dem Server localhost/6668 (denken Sie daran, die Option "Bypass proxy server" zu aktivieren, falls Sie einen IRC Proxy konfiguriert haben).

Wie können Sie die Webkonsole von anderen Systemen erreichen oder mit einem Passwort absichern? (Link)

Aus Gründen der Sicherheit rennt die Router Admin Konsole standardmässig nur auf dem Localhost Interface. Doch mit ein paar Änderungen in den Einstellungen, schalten Sie diese extern erreichbar:

  1. Öffnen Sie ~/.i2p/clients.config und ersetzen Sie
    clientApp.0.args=7657 ::1,127.0.0.1 ./webapps/
    mit
    clientApp.0.args=7657 0.0.0.0 ./webapps/
  2. Gehen Sie auf http://localhost:7657/configui und geben Sie einen Konsolen Usernamen und Passwort ein, falls gewünscht.
  3. Gehen Sie auf http://localhost:7657/index.jsp und klicken Sie "sanft neustarten", welches die JVM und die Klientenprogramme neustartet

Nach dem Start sollten Sie ihre Konsole von extern erreichen können. Laden Sie die Routerkonsole unter http://127.0.0.1:7657 neu und Sie werden nach einem Usernamen und Passwort, welche Sie in obigen Schritt 2 eingegeben haben, gefragt werden, jedenfalls solange ihr Browser Support für Authentifizierung besitzt. Hinweis: das obige 0.0.0.0 spezifiziert ein Interface, kein Netzwerk oder Netzmaske. 0.0.0.0 meint hier: "binde an alle Interfaces", so ist es sowohl unter 127.0.0.1:7657 als auch an jeder LAN/WAN IP erreichbar..

Wie können Sie Applikationen von anderen Systemen aus nutzen? (Link)

Standardmässig bindet sich das I2CP Interface des Routers (Port 7654) an die Adresse 127.0.0.1. Um dieses an 0.0.0.0 zu binden, setzen Sie die erweiterte Konfigurationsoption i2cp.tcp.bindAllInterfaces=true und starten Sie I2P neu.

Was ist eine "Eepseite" ? (Link)

Eine Eepsite ist eine Webseite, welche anonym gehostet ist - du kannst diese betreten

Wie kann ich meinen Browser entsprechend einstellen? (Link)

Die Proxy Konfiguration für diverse Browser ist unter Browser Setup mit Bildschirmfotos erreichbar. Komplexere Setups mit externen Tools sind möglich, können aber Schwachstellen und Leaks in ihr Setup einbringen.

Was bedeuten die Active x/y Nummern in der Router Konsole? (Link)

x ist die Anzahl der Peers, von denen Sie eine Nachricht erhalten oder gesendet haben in der letzten Minute, y ist die Anzahl der in der letzten Stunde kontaktierten Peers, oder so.

Ist es möglich, I2P als SOCKS Proxy zu nutzen? (Link)

Der SOCKS-Proxy funktioniert ab Version 0.7.1. SOCKS 4/4a/5 werden unterstützt. Mangels fehlendem Ausgangsproxy ist dieses von beschränktem Nutzen.

Hinzu geben viele Anwendungen sensitive Informationen, die Sie indentifizieren können, ins Internet preis. I2P selber filtert nur Verbindungsdaten, Wenn jedoch das gewünschte Programm diese Daten als Inhalt sendet, kann Ihnen I2P keine Möglichkeit bieten, ihre Anonymität zu schützen. Zum Beispiel senden einige Mailprogramme die IP des Computers, auf dem sie laufen, an den Mailserver. I2P hat keine Möglichkeit, diese Daten auszufiltern. Somit ist das Nutzen von existieren Programmen via einem SOCKS Tunnel möglich, aber sehr gefährlich.

Wenn Sie dennoch mehr Informationen zu der SOCKS Proxy Anwendung haben möchten, gibt es einige hilfreiche Tips auf der SOCKS Webseite.

Welche Ports werden von I2P genutzt? (Link)

Okay, hier ist eine Liste der Standard Ports (alles ist selbstverständlich mit verschiedenen Einstellungen zu verändern):

  • Ports zum Internet Hinweis: Seit Version 0.7.8 nutzen neue Installationen nicht mehr Port 8887, sie wählen einen zufälligen Port zwischen 9000 und 31000 beim allerersten Start. Der ausgewählte Port ist auf der Router Konfigurationsseite zu sehen.
    • Ausgehenden UDP Verkehr vom zufällig ausgewähltem Port, der auf der Konfigurationsseite genannt ist, zu allen möglichen UDP Ports, Antworten müssen erlaubt sein
    • Ausgehender TCP Verkehr von zufälligen, hohen Ports hin zu allen möglichen externen TCP Ports
    • (Optional, aber empfohlen) Eingehender UDP Verkehr von allen möglichen Quellen an den Port, welcher auf der Konfigurationsseite genannt ist
    • (Optional, aber empfohlen) Eingehender TCP Verkehr von allen möglichen Quellen zu dem auf der Konfigurationsseite genannten Port
      Eingehender TCP Verkehr kann auf der Konfigurationsseite deaktiviert sein.
    • Ausgehender UDP Verkehr auf Port 123, Antworten erlaubt
      Dieses ist notwendig für die I2P interne Zeit-Synchronisation (via SNTP - es fragt einen zufällig Server aus dem pool.ntp.org Pool oder einen Server, den Sie konfiguriert haben)
  • Lokale I2P Ports, reagieren per se nur auf lokale Verbindungen, Ausnahmen werden explizit genannt:
    • 1900: UPnP SSDP UDP Multicast-Lauscher. Kann nicht geändert werden. Wird an alle Schnittstellen gebunden. Kann auf confignet.jsp geändert werden.
    • 2827: BOB Anbindung, eine High-Level API für Klienten standardmässig Ddeaktiviert Kann auf configclients.jsp aktiviert/deaktiviert werden. Kann auch in der bob.config Datei geändert werden.
    • 4444: HTTP-Proxy Kann auf der ip2tunnel-Seite in der Router-Konsole deaktiviert oder geändert werden. Kann ausserdem per Konfiguration an eine bestimmte oder alle Schnittstellen gebunden werden.
    • 4445: HTTPS-Proxy Kann auf der ip2tunnel-Seite in der Router-Konsole deaktiviert oder geändert werden. Kann ausserdem per Konfiguration an eine bestimmte oder alle Schnittstellen gebunden werden.
    • 6668: IRC-Proxy Kann auf der ip2tunnel-Seite in der Router-Konsole deaktiviert oder geändert werden. Kann ausserdem per Konfiguration an eine bestimmte oder alle Schnittstellen gebunden werden.
    • 7652: UPnP HTTP TCP Ereignis Wächter. Bindet sich an die LAN Adresse. Kann mit der erweiterten Konfiguration i2np.upnp.HTTPPort=nnnn geändert werden. Kann auch auf confignet.jsp deaktiviert werden.
    • 7653: UPnP SSDP UDP Wächter für Suchanfragen. Bindet sich an alle Interfaces. Kann mit der erweiterten Konfiguration i2np.upnp.SSDPPort=nnnn geändert werden. Kann auf der Seite confignet.jsp deaktivert werden.
    • 7654: I2P Klienten Protokoll Port, von Klienten Applikation genutzt. Kann auf configclients.jsp auf einen anderen Port geändert werden, dieses ist jedoch nicht empfohlen. Kann auf configclients.jsp geändert werden, z.B. anderer Port oder an ein anderes Interface binden.
    • 7655: UDP für die SAM Brücke, eine Hochlevel Socket API für Klienten. Nur offen, wenn ein SAM V3 Klient eine UDP Session anfordert. Kann auf configclients.jsp gestartet/beendet werden. Kann in der Datei clients.config mit der SAM Kommandozeilenoption sam.udp.port=nnnn geändert werden.
    • 7656: SAM Brücke, eine Hochlevel Socket API für Klienten Seit Version 0.6.5 standardmässig deaktiviert. Kann auf der configclients.jsp Seite aktiviert/deaktiviert werden. Kann auch in der clients.config Datei geändert werden.
    • 7657: Ihre Routerkonsole Kann in der clients.config Datei deaktiviert werden. Kann dort auch so konfiguriert werden, das sie sich an ein spezielles Interface, oder alle Interfaces, bindet.
    • 7658: Ihre Eepsite Kann in der clients.config Datei deaktiviert werden. Kann in der jetty.xml so konfiguriert werden, das sie sich an ein spezielles Interface, oder an alle Interfaces, bindet.
    • 7659: Ausgehende Email an smtp.postman.i2p Kann auf der i2ptunnel Seite in der Routerkonsole geändert oder deaktiviert werden. Kann auch so konfiguriert werden, das es sich an ein spezielles Interface, oder an alle Interfaces, bindet.
    • 7660: Eingehende Email von pop.postman.i2p Kann auf der i2ptunnel Seite in der Routerkonsole geändert oder deaktiviert werden. Kann auch so konfiguriert werden, das es sich an ein spezielles Interface, oder an alle Interfaces, bindet.
    • 8998: mtn.i2p2.i2p (Monotone - standardmässig deaktiviert) Kann auf der i2ptunnel Seite in der Routerkonsole geändert oder deaktiviert werden. Kann dort auch so konfiguriert werden, das es sich an ein spezielles Interface, oder an alle Interfaces, bindet.
    • 31000: Lokale Verbindung zum Wrapper Kontrollport. Nur ausgehend zu Port 32000, lauscht nicht auf diesem Port. Startet bei 31000 und fügt immer 1 hinzu bis ein freier Port gefunden ist, maximal 31999. Zum ändern schauen Sie bitte in die Wrapper Dokumentation. Für mehr Informationen, schauen sie weiter unten.
    • 32000: Lokaler Kontrollkanal für den Service Wrapper. Um diesen zu ändern, schauen Sie sich die Wrapper Anleitung an. Für mehr Informationen schauen Sie weiter unten.

Die lokalen I2P Ports und die I2P Tunnel Ports müssen nicht von extern erreichbar sein, *sollten* aber lokal erreichbar sein. Sie können auch weitere Ports für I2P Tunnel Instanzen via http://localhost:7657/i2ptunnel/ erstellen (und damit die Notwendigkeit, diese Ports in der Firewall lokal freizugeben, jedoch nicht von extern, ausser dieses ist so gewünscht).

Zusammengefasst muss kein Port von externen Peers erreichbar sein, falls Sie jedoch in ihrer NAT/Firewall eingehende TCP und UDP Verbindungen auf dem externem I2P Port freischalten, bekommen Sie eine bessere Performance. Auch sollten Sie ausgehende UDP Pakete an externe Peers erlauben (das Blockieren von verschiedenen IPs mit Tools wie PeerGuardian schadet ihrer Performance nur - machen Sie dieses nicht).

Warum lauscht I2P auf dem Port 32000 ? (Link)

Der von I2P genutzte Tanuki Service Wrapper benutzt diesen Port —an Localhost gebunden— um mit der Software, die in der JVM rennt, zu kommunizieren. Beim Start der JVM wird ihr ein Schlüssel zur Verbindung mit dem Wrapper übergeben. Nach der erfolgreichen Verbindung zwischen Wrapper und JVM erlaubt der Wrapper keine weiteren Verbindungen mehr.

Mehr Informationen sind in der Wrapper Dokumentation zu finden.

Wie reseede ich manuell? (Link)

Ein I2P Router muß nur einmal reseeden, um dem Netzwerk das erste Mal beizutreten. Dieses Reseeden ist nichts anderes als das Absenden eines einfachen HTTP GET Requests zum downloaden von mehreren "RouterInfo" Dateien von einer bestimmten Reseed URL.

Ein typisches Zeichen eines fehlgeschlagenen Reseedens ist die Anzeige der "Bekannten" Peers (in der linken Sidebar der Router Konsole), wenn diese nur eine sehr geringe Zahl (oftmals weniger als 5) anzeigt und nicht ansteigt. Dieses kann, neben anderen Gründen, auch an Ihrer Firewall liegen, die ausgehenden Verkehr limitieren oder die Reseed Anfrage blockieren.

Um einen I2P Router manuell zu reseeden, erledigen Sie bitte folgendes:
  • Stoppe deinen I2P Router
  • Öffnen Sie http://netdb.i2p2.de/ in einem Webbrowser
  • Speichert ein Dutzend "routerInfo" Dateien in ihr I2P "netDb" Verzeichnis
  • Starte deinen I2P Router

Sie nutzen FreeBSD und wenn Sie I2P starten, bekommen Sie einen Fehler über libm.so.4! (Link)

Wenn Sie versuchen, den Router mittels "i2prouter start" zu starten, sehen Sie wahrscheinlich eine Ausgabe wie diese:
     $ ./i2prouter start
     Starting I2P Service...
     /libexec/ld-elf.so.1: Shared object "libm.so.4" not found, required by "i2psvc"

Um sicher zu gehen, das I2P auf möglichst vielen System funktioniert, nutzen wir bis I2P 0.8.9 einen java wrapper, welcher für FreeBSD 6.x kompiliert war. Wenn Sie diesen Fehler erhalten, fehlen sehr wahrscheinlich einige Kompatibilitätsbibliotheken. Diese Bibliotheken können Sie mit den folgenden Schritten installieren:

  • Wechseln Sie zum Root User mittels su oder loggen Sie ich als root ein.
  • cd /usr/ports/misc/compat6x
  • make install

Wenn Sie diese Kompatibilitätsbibliotheken nicht nutzen können (oder wollen), können Sie den Wrapper für Ihr System selber kompilieren, I2P mit dem runplain.sh starten oder Sie können den Wrapper durch einen aus dem Source Tarball ersetzen.

Zur Version 0.8.9 von I2P wurde der Wrapper auf Version v3.5.12 aktualisiert und auf Systemen mit FreeBSD 7.2 kompiliert.

In der Datei wrapper.log sehe ich einen Fehler, der sagt "Protokollfamilie nicht verfügbar" beim Laden der Router Konsole (Link)

Dieser Fehler tritt öfters bei Systemen auf, die IPv6 als Default gesetzt haben und Java Software mit Netzwerkfunktionen nutzen. Es gibt ein paar Möglichkeiten, dieses zu lösen:

  • Auf Linux-basierten Systemen verwenden Sie echo 0 > /proc/sys/net/ipv6/bindv6only
  • Suchen Sie folgende Zeilen in der wrapper.config Datei.
    #wrapper.java.additional.5=-Djava.net.preferIPv4Stack=true
    #wrapper.java.additional.6=-Djava.net.preferIPv6Addresses=false

    Wenn diese Zeilen bereits so vorhanden sind, kommentiere sie aus, indem du die "#"s entfernst. Andernfalls füge die Zeilen ohne die '#'s hinzu.
Eine andere Möglichkeit wäre, die ::1 aus ~/.i2p/clients.config zu entfernen

WARNUNG: Damit Änderungen an der wrapper.config wirksam werden, müssen der Router und der Wrapper vollständig gestoppt werden. Ein Klick auf Neustart in der Router-Konsole liest diese Datei NICHT erneut ein! Klicke Herunterfahren, warte 11 Minuten, dann starte I2P neu.

Is installing Java required to use I2P? (Link)

While the main I2P client implementation requires Java, there are several alternative clients which don't require Java.


Ich habe eine Frage! (Link)

Bestens! Du findest uns im IRC auf irc.freenode.net im Kanal #i2p oder frage im Forum und wir werden das hier anfügen (mit der Antwort, hoffentlich).